Datenschutzrecht (Bewerbungsverfahren)

Das seit 25.05.2018 in Kraft getretene Datenschutzrecht hat Auswirkungen auf das Arbeitsrecht. Unter anderem Stellenbewerber erlangen dadurch Rechte, die der (etwaig zukünftige) Arbeitgeber zu beachten hat.

Im Zuge eines Bewerbungsverfahrens erhält der potentielle Arbeitgeber umfangreiche personenbezogene Daten des Bewerbers. Eine mögliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten ist § 26 BDSG. Dabei sind die durch die zitierte Bestimmung gesetzten rechtlichen Grenzen zu beachten. So verpflichtet etwa § 26 Abs. 5 BDSG den Arbeitgeber zur Minimierung der Daten. Zudem muss der Arbeitgeber dafür Sorge tragen, dass die betreffenden Informationen sachlich richtig sowie aktuell sind und so gespeichert werden, dass eine Identifizierung der betreffenden Personen nur solange möglich ist, wie das für den Zweck der Verarbeitung der Daten erforderlich ist. Erhebt der Arbeitgeber die personenbezogenen Daten nicht beim Bewerber unmittelbar, treffen ihn nach Art. 14 DS-GVO umfangreiche Informationspflichten. Zu beachten ist auch das Recht auf Löschung nach Art. 17 Abs. 1 DS-GVO.

Siehe auch den Beitrag von Bettinghausen/Wiemers, DB 2018, 1277.

zum Stichwortverzeichnis Arbeitsrecht

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x